Schichtdicke zuverlässig messen

OptiSense GmbH & Co. KG

img

Ein Maschinenbauer bearbeitet in seinem Oberflächenbeschichtungszentrum nicht nur eigene Blech- und Stahlteile, sondern führt auch Lohnaufträge aus. Bei einem großvolumigen Auftrag war durch einen vom Kunden vorgeschriebenen neuartigen Pulverlack die geforderte Schichtdickte nicht immer optimal einzuhalten. Um eine gleichbleibende Qualität sicherzustellen, galt es, die Schichtdicke vor dem Einbrennen zu prüfen. 

Dieser Inhalt steht nur registrierten und eingeloggten Abonnenten zur Verfügung.


Sie sind noch kein Abonnent von JOT – Journal für Oberflächentechnik?

Sichern Sie sich jetzt alle Vorteile!

Alle Fachartikel der Ausgabe 11/2022