Den Prozess optimieren - per Wirbelstrom oder Photothermie?

OptiSense GmbH & Co. KG

img

Neben den dekorativen und optischen Ansprüchen spielt die funktionale Veredelung von Oberflächen eine zunehmende Rolle. Diese gewünschten Oberflächeneigenschaften erfordern das präzise Einhalten einer definierten Schichtdicke, die deshalb im Fertigungsprozess permanent überprüft werden muss. Dazu stehen heute verschiedene Messverfahren zur Verfügung. Hier werden zwei typische Vertreter der Schichtdickenmesstechnik - ein berührendes und ein kontaktloses - unter realen Einsatzbedingungen in einer bestehenden Beschichtungsanlage verglichen. 

Dieser Inhalt steht nur registrierten und eingeloggten Abonnenten zur Verfügung.


Sie sind noch kein Abonnent von JOT – Journal für Oberflächentechnik?

Sichern Sie sich jetzt alle Vorteile!

Alle Fachartikel der Ausgabe 5/2022