Virtuelle 3D-Modelle zur Präsentation von Fahrzeuglacken

Eines von vier verschiedenen 3D-Modellen. Dieses Modell reduziert die Geometrie auf ein schlichtes und elegantes Premium-Design.
740px 535px

Fahrzeuglacke zählen zu den komplexesten Gebieten im Bereich der Farbtöne. Um in einem frühen Entwicklungsstadium einen realitätsgetreuen Eindruck von Farbtönen, Effekten und Oberflächen auf einem kompletten Fahrzeug zu erhalten, hat BASF Coatings virtuelle Fahrzeugmodelle, sogenannte Auvots (Automotive Vehicles of Trends) entwickelt. Die Modelle bilden das Zusammenspiel von Farbton und Geometrie ab und tragen der Bedeutung von Licht in der digitalen Welt der Fahrzeuglacke Rechnung. Sie unterstützen Automobilhersteller dabei, den Einfluss von Farbtönen im Industriedesign anhand eines Modells mit zwei unterschiedlichen Seiten einzuschätzen. BASF führt vier verschiedene Auvot-Modelle für die unterschiedlichen Fahrzeugsegmente auf dem Automobilmarkt ein – vom Kleinwagen bis zum Geländewagen. Alle Modelle weisen spezielle Fahrzeugmerkmale auf, die die Lichteffekte an den Kanten und gleichzeitig den ausgeprägten Flop-Effekt zeigen. Die 3D-Modelle helfen, den gesamten Prozess des Farbdesigns zu beschleunigen und zu optimieren, da sie nicht mehr ausschließlich auf echte Muster angewiesen sind, die lackiert und verschickt werden müssen.

Autor(en): Ke

Zum Themenspecial "Automobillackierung"

 

Mehr zu Automobillackierung

Alle Branche News