Fernwartung mit Fingerabdruck

740px 535px

Die zunehmende Digitalisierung von Maschinen und Produktionsanlagen macht diese nicht nur effizienter, sondern auch komplexer. Kleine und mittelständische Unternehmen haben beispielsweise oft weder das Personal noch das Knowhow, um die Wartung ihrer modernen Produktionsanlagen selbst auszuführen. Maschinen- und Anlagenbauer bieten diesen Service an, stehen aber beim Personal vor demselben Problem. Die naheliegende Lösung: Fernwartungen. Zwar liegen die notwendigen Messdaten für eine Fernwartung bei den Unternehmen vor, doch um die Datenintegrität zu gewährleisten und Datenmanipulationen auszuschließen, arbeiten immer noch viele Wartungsdienstleister vor Ort in den Fabriken. Die Unternehmen müssen warten und in dieser Zeit ihre Produktion einschränken.

Daten für Audits: Manipulation ausgeschlossen

Bisher fehlte eine praktikable Lösung, Messdaten zu verschlüsseln und Dritten dennoch für die Audits zur Verfügung zu stellen. Wissenschaftler des Fraunhofer IWU haben daher im Rahmen eines Forschungsprojektes eine IT-Architektur aufgebaut, um Fernwartungen und andere Services im Produktionsumfeld fälschungssicher anbieten zu können. Dabei werden die Prozess- oder Produktdaten verschlüsselt und auf Netzwerkknoten (Datenspeicher) abgelegt. Wer die Daten dann nutzen will, kann mit einer entsprechenden Zugriffsberechtigung über ein Portal auf sie zugreifen. Ein hinterlegter Datei-Fingerabdruck schützt dabei vor unentdeckter Manipulation. Auf diese Weise werden die Daten für Audits sicher nutzbar. In dem Projekt kümmern sich die Forschenden unter anderem speziell um die Kalibrierung von Werkzeugmaschinen ohne aufwändige Vorbereitungen wie Termin- und Reiseplanungen seitens der Maschinen- und Anlagenbauer oder Wartungsdienstleister: Mit dem weit verbreiteten Kreisformtest (Double Ball Bar) können Unternehmen als Maschinenbetreiber die notwendigen Parameter zur Ermittlung der Positioniergenauigkeit erfassen und selbst prüfen. Das neue IT-System erlaubt ihnen sogar, einen Teil der notwendigen Kalibrierungen eigenständig vorzunehmen.

Autor(en): lb

Mehr zu vorausschauende Wartung

Alle Branche News