Störstrahlung absorbieren und reflektieren

Neben der Elektromobilität ist das automatisierte Fahren ein maßgeblicher Baustein der zukünftigen Mobilität. Mit zunehmenden elektromagnetischen Störfaktoren im Straßenverkehr ist dabei entscheidend, dass Sensoren die Signale nicht nur reflektieren, sondern auch absorbieren und somit reduzieren. Das modifizierte Polybutylenterephthalat (PBT) von BASF wurde speziell für Radarsensoranwendungen im Automobil entwickelt. Aufgrund der guten Beständigkeit gegen Medien wie Sprühwasser, Öle oder Streusalz bietet Ultradur einen hohen Schutz für Sensorgehäuse. Darüber hinaus schützt das neue Material die sensible Elektronik in den Gehäusen gegen störende elektromagnetische Wellen anderer Fahrzeugen im Bereich von 76 bis 81 GHz. Durch die Unterdrückung störender Radarstrahlung ist eine bessere Zuordnung der zu empfangenden Signale möglich, was gleichzeitig eine Verbesserung der Sicherheit bedeutet. Die dielektrische, optimierte Materiallösung erfüllt die hohen Standards für Sensorbauteile und eignet sich als hintere Gehäuseabdeckung oder für den Einsatz hinter der Platine eines Radarsensors. Der funktionalisierte Kunststoff bietet eine gute Alternative zu Metallgehäusen und trägt zur Einsparung von Gewicht und einer höheren Fahrzeugeffizienz bei.

www.​basf.​com

Autor(en): BASF

Mehr zu Radarsensoren

Alle Produktnews News