Rohstoffeffizienz-Preis 2017 für oversprayfreies Lackierverfahren

740px 535px

Am 25. Januar hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die Preisträger des Deutschen Rohstoffeffizienz-Preises 2017 in Berlin ausgezeichnet. Unter den vier Gewinnern ist auch das Fraunhofer IPA, das zusammen mit der Hertfelder GmbH für ein Projekt zur oversprayfreien Zweifarbenlackierung von Spiegelgehäusen geehrt wurde. IPA-Gruppenleiter Oliver Tiedje nahm den Preis von Staatssekretär Matthias Machnig entgegen. Herkömmliche Prozesse zur Spritzlackierung bringen aufgrund des Oversprays immer Material- und Energieverluste mit sich. Um den Overspray-Anteil von bis zu 50 Prozent abzutransportieren, wird eine hohe Kabinenluftströmung benötigt. Das Beheizen und Befeuchten dieser Luft ist ausschlaggebend für den hohen Verbrauch. Bei dem oversprayfreien Lackierverfahren werden Tropfen in definierter Größe erzeugt und zielgenau appliziert. Hierfür wurde ein 6-Achs-Roboter mit einem Piezo-Ventil kombiniert. Die Parameter für die Öffnungs- und Schließbewegungen des Ventils wurden so optimiert, dass gezielt Einzeltropfen erzeugt werden. Diese lassen sich nutzen, um Flächen, Linien oder Punkte in der Lackierung zu realisieren. Überschüssiger Lacknebel wird vermieden und Lackverluste vollständig eliminiert. Handelsübliche Lacke lassen sich damit verarbeiten. Gemeinsam mit der Hertfelder GmbH wurde die Technik jetzt dazu genutzt, Spiegelgehäuse von Fahrzeugen mit geometrischen Formen zu verzieren, ohne die Objekte abzukleben. Die neue Technologie schont nicht nur die Umwelt, sondern leistet auch einen Beitrag zur Produktpersonalisierung. Selbst Mehrfarbenlackierungen lassen sich damit in hoher Präzision umsetzen.

Bild: Die Preisträger des Rohstoffeffizienz-Preises 2017 bei der Verleihung in Berlin. Dr. Oliver Tiedje: 3.v.l.

Autor(en): Ke

Mehr zu Fraunhofer IPA

Alle Branche News