Pulverbeschichtung mit dynamischer Konturerkennung

Entsprechend der vom Scanner detektierten Konturdaten positionieren sich die Pistolen auf dem Hubgerät individuell und exakt in der Tiefe.
740px 535px

Die Pulverbeschichtung komplexer Teile in kleinen und mittleren Losgrößen erfordert effiziente und flexible Lösungen. Eine tiefengesteuerte, individuelle Positionierung mithilfe von Lasertechnologie bewährt sich als wirtschaftliche Alternative zur zeitaufwendigen Positionierung von Achsen oder zur manuellen Programmierung von Teileformen. Am Eingang der Beschichtungskabine nehmen Laserscanner permanent die Außenkonturen der Objekte auf. Diese Daten werden über die Steuerung an die U-Achsen übermittelt, welche die Beschichtungspistolen individuell und laufend korrigierend vor dem Objekt punktgenau positionieren. Die in den Beschichtungsprozess integrierte, kontinuierliche Konturenerkennung durch die Scanner ermöglicht auch für Standardanlagen einen hohen Automationsgrad. Die zeitaufwendige Positionierung von Achsen oder die manuelle Programmierung von Teileformen entfällt. Einen Beschichtungsroboter kann die dynamische Konturerkennung jedoch nicht in vollem Umfang ersetzen. Ein vollständiger Beitrag zu dieser Technologie erscheint in der Juli-Ausgabe von JOT.

Autor(en): Ke

Mehr zu Lackiertechnik

Alle Branche News