Künstliche Intelligenz auf dem Weg zur Industriereife

Trumpf und das Fraunhofer IPA sind bis 2025 eine Forschungskooperation eingegangen, um KI-Lösungen in der Blechfertigung zur Industriereife zu bringen
740px 535px

Um Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) in der industriellen Produktion anwenden zu können, müssen hochwertige Daten als Grundlage vorliegen. Aber es gibt noch eine weitere Herausforderung, die sich Entwicklern und Forschern stellt. Das Hochtechnologieunternehmen Trumpf mit Hauptsitz in Ditzingen und das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) aus Stuttgart haben bis zum Jahr 2025 eine Forschungskooperation vereinbart, deren Ziel es ist, Lösungen für die vernetzte Fertigung mit Künstlicher Intelligenz zur Industriereife zu bringen. "Trumpf möchte seine führende Stellung bei KI in der Blechfertigung weiter ausbauen. Deshalb investieren wir heute schon in Zukunftstechnologien, die Unternehmen zu großen Effizienzgewinnen verhelfen und ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern", sagte Thomas Schneider, Geschäftsführer Entwicklung bei Trumpf Werkzeugmaschinen Ende Juli bei der Bekanntgabe der Kooperation. Maschinen in der Produktion generieren über ihre Sensoren oft eine große Menge an Daten wie etwa Temperatur, Druck oder Geschwindigkeit: Big Data. Bislang werden diese Daten allerdings noch kaum systematisch genutzt, um den Produktionsprozess zu verbessern oder Voraussagen über die Qualität eines Produkts machen zu können. Hier könnten Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen Abhilfe schaffen. Ein zentrales Anliegen der Forschungspartnerschaft von Trumpf und Fraunhofer IPA ist es deshalb, die Erklärbarkeit von KI zu verbessern – also die Arbeitsweise von neuronalen Netzen (Deep Learning) nachvollziehbar zu machen. Um Vertrauen in die Entscheidung einer Maschine zu haben, sollten die Gründe nachvollziehbar sein – insbesondere dann, wenn es zu Fehlentscheidungen kommen könnte, die eventuell katastrophale Auswirkungen haben. Auf dem Gebiet der Explainable Artificial Intelligence (XAI; deutsch: erklärbare künstliche Intelligenz) wird daher seit einigen Jahren intensiv geforscht.

KI-Lösung ersetzt Begleitpapiere

Die Zusammenarbeit der Forschungspartner aus Ditzingen und Stuttgart zur digitalen Fertigung und KI startete bereits 2015; erste Ergebnisse stehen offenbar vor der Marktreife. Hierzu zählt das Assistenzsystem "Sorting Guide", das Mitarbeiter beim Sortieren von lasergeschnittenen Blechbauteilen unterstützen soll. Wie in einer Animation demonstriert, erkennt die KI-Lösung den Entnahmevorgang und stellt dem Werker automatisch alle notwendigen Informationen für die Intralogistik zur Verfügung. So stellt es zusammengehörende Blechteile in verschiedenen Farben übersichtlich dar, etwa anhand des Auftrags, des Kunden oder des nachfolgenden Bearbeitungsschritts. Auf diese Weise, so der Hersteller Trumpf, ersetzt die Lösung Begleitpapiere, spart Zeit und hilft, Fehler zu vermeiden. Auch ein Trackingsysteme zur Verbesserung der Datenqualität aus einer weitgehend automatisierten Bewegungsdatenerfassung ist schon aus dieser Zusammenarbeit von Wissenschaft und Industriepraxis hervorgegangen: Das System "Track & Trace" verfolge den Produktionsweg auftragsgenau, ersetze so die manuelle Buchung durch den Mitarbeiter – und verbessere die Datenqualität deutlich, so die Forschungspartner von Trumpf und IPA. Erst ein solcher Ansatz schaffe die Grundlagen für eine verbesserte Produktionsplanung und -steuerung und weise den Weg in Richtung einer selbststeuernden Produktion.

Smart Factory

"Seit Jahren arbeitet Trumpf mit uns gemeinsam am Thema vernetzte Produktion, weil das Unternehmen – ebenso wie wir – die Entwicklungen rund um Industrie 4.0 als große Chance erkennt. Die nächsten Jahre werden deshalb so spannend sein, weil sie alles entscheiden. Wir erwarten, dass die Corona-Pandemie hier wie ein Katalysator wirkt: Diejenigen, die vorbereitet sind, werden die sich daraus ergebenden Opportunitäten massiv nutzen können. Nun wird sich also auch zeigen, ob wir uns mit den Arbeiten in den gemeinsamen Projekten gut für die Zukunft vorbereitet haben", fasst Thomas Bauernhansl, Leiter des Fraunhofer IPA, die Herausforderung  der jetzt erneuerten Forschungskooperation zur Künstlichen Intelligenz zusammen. 

Autor(en): Dieter Beste, Wissenschaftsjournalist

Zum Themenspecial "Industrie 4.0 in der Oberflächentechnik"

 

Mehr zu Industrie 4.0 in der Oberflächentechnik

Alle Branche News