Igos erhöht Prüfkapazitäten

740px 535px

Am Igos (Institut für Galvano- und Oberflächentechnik Solingen GmbH & Co. KG) wurden die Möglichkeiten im Bereich Korrosionsprüfung erweitert. Der Industriedienstleister hat eine weitere Korrosionsprüfkammer in Betrieb genommen, in der mit einem Prüfvolumen von 3,4 m³ nun auch bis zu 2,5 m lange und maximal 500 kg schwere Bauteile getestet werden können. Sie ermöglicht zudem die Anfahrbarkeit mit einem Hubwagen. Dadurch können auch schwere und sperrige Muster einfach in die Kammer eingebracht werden. Mit der neuen Prüfkammer reagiert das Prüfinstitut auf die wachsenden Anforderungen seiner Auftraggeber aus den verschiedensten Industriebranchen. Die Prüfkammer ist für die Durchführung von Salzsprühnebelprüfungen (zum Beispiel DIN EN ISO 9227 NSS), Kondenswasserprüfungen (zum Beispiel DIN EN ISO 6270-2) und diverse Kombinationsprüfungen, wie zum Beispiel den Klimawechseltest nach DIN EN ISO 11997-1 Zyklus B (früher: VDA 621-415) geeignet.

Bild: Neue Korrosionsprüfkammer für bis zu 2,5 m lange Teile.

Autor(en): Ke

Mehr zu Igos

Alle Branche News