Funktionale Dünnschicht-Strukturen für integrierte Radarsensoren

Im Verbundprojekt RadarGlass entsteht eine neue Technologie für die unauffällige Integration von Radarsensoren in Frontscheinwerfer.
740px 535px

Ein neu entwickeltes Schichtsystem ermöglicht die Integration von Radarsensoren in Pkw-Frontscheinwerfer. Bei Radarsensoren bietet es sich an, sie in die Frontscheinwerfer einzubauen. Mit der nun vom Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT aus Aachen, dem Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP aus Dresden und dem Institut für Hochfrequenztechnik IHF der RWTH Aachen entwickelten, funktionalen, elektrisch leitfähigen Dünnschicht für die Innenseite der Schweinwerferabdeckung lässt sich der Radarstrahl gezielt formen und lenken. Die Schicht kann den Strahl je nach Einsatzart unterschiedlich manipulieren: Um Fußgänger zu erfassen und zu erkennen wird der Radarstrahl zum Beispiel zur Seite gelenkt. Das Schichtsystem erfüllt die Kriterien für den Scheinwerfer- sowie Radar-Einsatz. Eine Anwendung des Verfahrens für die Funktionalisierung von branchentypischen Schweinwerfern ist somit gewährleistet. Um den Radarstrahl zu lenken und zu formen, müssen kleine Elemente der Beschichtung präzise strukturiert werden, sodass diese als Antennen für die Radarwellen fungieren können. Dazu wurde ein Laserprozess zur Erzeugung der Antennenelemente entwickelt. Mithilfe von Simulationen entwickeln die RadarGlass-Partner Strukturen für die gezielte Manipulation von Radarwellen im Bereich um 77 GHz. Anhand von Demonstratoren wird die Funktionalität der Technologie bestätigt und weiterentwickelt. Aktuell wird die Lösung Industrievertretern vorgestellt, um dann weitere Verwertungsschritte anzugehen. In der nächsten Projektphase soll die Lösung in einen realen Scheinwerfer eingebaut werden.

Autor(en): Ke

Mehr zu Dünne Schichten

Alle Branche News