Dürr baut Lackiererei für Lkw-Fahrerhäuser in Indien

740px 535px

Dürr baut als Generalunternehmer eine Lackiererei am indischen Standort Pithampur für Eicher Trucks and Buses – ein Geschäftsfeld von VE Commercial Vehicles Ltd. (VECV). VECV ist ein Joint Venture der Volvo Truck Group mit dem indischen Nutzfahrzeugbauer Eicher. Die lokale Niederlassung Dürr India Private Limited, die bereits 1997 in Chennai gegründet wurde und heute rund 180 Mitarbeiter beschäftigt, ist am Bau der Lackiererei für VECV maßgeblich beteiligt. Zum Leistungsumfang von Dürr gehört die komplette Lackiereinrichtung für leichte bis schwere Lkw-Fahrerhäuser.

Bei der Vorbehandlung und der KTL kommt das flexible Rotationstauchverfahren RoDip E zum Einsatz. Zwei Lackierroboter des Typs Eco RP 6F sorgen für die vollautomatische Außenlackierung. Die Innenlackierung erfolgt an manuellen Arbeitsplätzen, die ebenso wie die gesamte Farbversorgung von Dürr geliefert werden. Die Roboter werden von der Leittechnik EcoEMOS von Dürr visualisiert und überwacht, ebenso wie die Skid-Fördertechnik und die dezentrale Elektrotechnik. Eicher senkt mit der bewährten Dürr-Technologie seine Stückkosten. Zu Beginn sollen zwölf Einheiten pro Stunde lackiert werden. Das äußerst platzsparende Layout lässt aber eine einfache Erweiterung der Anlage auf circa 18 Einheiten in der Stunde jederzeit zu. Damit kann der Anwender schnell und einfach auf veränderte Marktanforderungen reagieren. Im Juni 2012 wird die Anlage ihren Betrieb aufnehmen. Dürr profitiert bei diesem Auftrag von seiner internationalen Vernetzung und seiner lokalen Präsenz in Indien. Die Dürr-Mitarbeiter vor Ort erbringen 75 Prozent des Auftragsvolumens.

Bild: Umweltfreundlich und energieeffizient - das Rotationstauchverfahren RoDip von Dürr.

Autor(en): Vd

Mehr zu Dürr

Alle Branche News