BASF stellt Pigmentgeschäft neu auf

Die BASF hat grundlegende Veränderungen im globalen Pigmentgeschäft angekündigt: Nach einer umfassenden Analyse der kombinierten Geschäfte nach der Ciba-Akquisition wird das Chemie-Unternehmen einzelne Produkte streichen und die Produktionskapazitäten den Marktentwicklungen anpassen. Als Konsequenz werden rund 500 der derzeit 2900 Arbeitsplätze in der weltweiten Pigmentproduktion entfallen. Die Maßnahmen, die hauptsächlich Azopigmente sowie Phthalocyanine betreffen, werden in diesem Jahr beginnen und bis zum Jahr 2013 abgeschlossen sein. Das Unternehmen betreibt 22 Produktionsstandorte für Pigmente weltweit.

"An sechs unserer Standorte in Nord- und Südamerika sowie in Europa werden wir einzelne Anlagen schließen. An sechs unserer Standorte in Asien und Europa werden unsere bestehenden Kapazitäten stärker ausgelastet oder ausgebaut", erklärt Dr. Markus Kramer, Leiter des BASF-Unternehmensbereichs Dispersions & Pigments. In Europa werden bis 2013 rund 320 Arbeitsplätze entfallen. Hiervon sind vor allem die Standorte Paisley/Großbritannien und Grenzach/Deutschland betroffen. Rund 90 Stellen werden am südamerikanischen Standort Guaratinguetá/Brasilien abgebaut, insgesamt etwa 80 an den beiden nordamerikanischen Standorten Louisville/Kentucky sowie Elyria/Ohio.

Alle Standorte, die nicht direkt in die Produktionskonsolidierung eingebunden sind, werden weiterhin kontinuierlich auf Möglichkeiten zur Optimierung geprüft. "Unsere Kunden werden ausreichend Zeit haben, sich auf die anstehenden Veränderungen einzustellen. Unsere Marketing- und Vertriebsteams sowie unser technischer Service werden sie bei allen notwendigen Prozessen begleiten", betont Kramer.

Autor(en): kw

Mehr zu BASF

Alle Branche News