Antifingerprint-Oberflächen: Keine Fettabdrücke dank Nanolack

Fingerabdrücke auf Edelstahl- und Metalloberflächen sollen sich mit dem neuen Sol/Gel-Nanolack vermeiden lassen.
740px 535px

Fettige Fingerabdrücke auf glänzenden Edelstahloberflächen sehen nicht nur unschön aus, sondern greifen auch die Oberfläche an. Ein neuer Nanolack soll künftig verhindern, dass beim Anfassen von Edelstahlfronten Fingerabdrücke zurückbleiben. Möglich machen dies spezielle Nanopartikel, die dem Lack zugesetzt werden. Der Clou liegt in einer Beschichtung mit einem Lack, der spezielle Zusätze enthält und wasser- und ölabweisend ist. Dazu kommen zwei weitere Effekte: Lagern sich die im Lack befindlichen integrierten Partikel an der Oberfläche des Edelstahls an, wird die Oberfläche rauer und vergrößert sich. Fasst nun ein Finger etwa an die Kühlschranktür, berührt dieser die Oberfläche nur an den erhöhten Stellen, während das Fingerfett die tiefer liegenden Täler nicht erreicht. Die Fläche, mit dem das Fingerfett in Berührung kommt, ist also recht klein. Zudem ist der Brechungsindex des Lacks so eingestellt, dass er dem des Fettgehalts des Fingers entspricht. Das heißt: Das Licht, das auf die beschichtete Edelstahl-Oberfläche fällt, wird in etwa so reflektiert wie an einer Oberfläche, die mit einem "Fingerpatscher" versehen ist. Ergo: Der Fingerabdruck fällt kaum auf. Während die FEW Chemicals GmbH die Entwicklung der Lacksysteme übernimmt, widmet sich das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle der Analyse dieser Schichten. Über eine Kombination aus spektrometrischen und optischen Verfahren soll eine eigens entwickelte Prüfmaschine analysieren, wie viel Prozent Antifingerprint-Wirkung der Lack aufweist. Welche Kombination von Analysegeräten hierfür optimal ist, untersuchen die Wissenschaftler derzeit. Einen Favoriten unter den verschiedenen untersuchten Lacksystemen haben die Forscher bereits gefunden. Nun gilt es, diesen weiter zu optimieren. Bis Ende 2020 soll die Entwicklung abgeschlossen sein, dann will die FEW Chemicals GmbH die Herstellung des Lacksystems in einen industriellen Maßstab übertragen.

Autor(en): Ke

Mehr zu Lack

Alle Branche News